3. Naturheilkundlicher Brief in der Corona Krise – Corona Krise als Chance mit Maffirtion

    Rechtlicher Hinweis: Dieser Artikel ersetzt keinen Arztbesuch, und das übermittelte Wissen darf nicht als Behandlungsersatz verstanden werden.

    Blog Beitrag teilen

    Hallo lieber Radu,
    tiefes Stöhnen aus dem unrasierten, faltigen Gesicht eines alten Mannes, der auf allen Vieren kriechend, mit dem Gehstock gegen die Wohnungstür schlägt, damit ihn jemand hört und ihm zur Hilfe kommt.

    Solche Schreckensvisionen blitzen in mir auf. Wenn mein Vater nicht im letzten Sommer gestorben wäre, wie würden wir Ostern in dieser Situation über diese Entfernung überhaupt organisieren? Erinnerst Du Dich daran, wie ablehnend er allen technischen Errungenschaften gegenüber eingestellt war?

    Es wäre nur das Telefon als Alternative zu einem Osterbesuch geblieben. Eine Horrorvorstellung, weil Papa in seinem Leben niemals gerne geplaudert hat. Gespräche waren immer eher verkrampft und deprimierend. In der Corona Krise hätte er sich mal wieder bestätigt gesehen. Er ging immer davon aus, dass wir schlechten Zeiten entgegen gehen.

    „Stopp“, sage ich dann zu mir selbst. „Wenn du solche Gedanken zulässt, ziehen sie dich nur runter und wem ist damit gedient?“ Mir selbst sicher nicht und schon gar nicht der Welt. Radu, du hast in deinem letzten Brief geschrieben, man solle sich nicht mit dem Problem, sondern mit der Lösung verbinden.

    Manchmal ist es aber so schwer, nicht in das Strömen von Sorgen und negativen Prognosen hinein gezogen zu werden.

    Deshalb bin ich sehr froh, dass die Maffirtion (zukunftsbejahende Meditation) tatsächlich noch vor Ostern fertig geworden ist. Radu, ich weiß auch wie Du Dir die Affirmation gratis herunterladen kannst. Melde Dich zum Newsletter an. Nach der Bestätigung kommt eine Willkommensmail mit dem Link)

    Du weißt ja, ich habe die Maffirtion zusammen mit Lissy gemacht. Lissy hast du auf meinem letzten Geburtstag im Elsass kennen gelernt. Eine sehr positive Powerfrau hast du sie damals genannt, weißt du noch?

    Lissy hat in allen ihren persönlichen Krisenzeiten immer selbst Affirmationen für sich geschrieben. Sie ist immer davon ausgegangen, wenn ein Problem unlösbar erscheint, liegt es daran, dass es größer ist als man selbst. Folglich wächst man über sich selbst hinaus. Dann wird das Problem automatisch kleiner und die Lösung findet sich viel leichter.

    Um das zu erreichen, hat sie jahrelange Erfahrung mit ihren selbstgemachten Affirmationen gemacht. Heute bietet sie sogar erfolgreich ihren Patienten nach einer gründlichen Anamnese und einer genauen Untersuchung der Chakren, individuelle Affirmationen an.
    Was liegt also näher, als uns in dieser ungewissen Corona Situation eine zukunftsbejahende,
    reinigende und beruhigende Maffirtion zu machen.

    Weißt Du warum das so wichtig ist?
    Weil wir ständig unseren Erinnungen, unseren vergangenen Mustern und den vererbten Erfahrungen unserer Vorfahren ausgeliefert sind.

    naturheilpraxis_elke_zoller_maffirtion_kreuzung_vergangenheit

    Kreuzung Vergangenheit

    So wie auf dieser Zeichnung. Die innere Wahrnehmung hat das Männchen sogar mit der Blickrichtung auf die Vergangenheit gerichtet. Er geht unbewusst davon aus, dass das was man kennt, sich in der Zukunft wiederholt. Die Corona Krise ist eine große Chance sich diesem einengenden Rhythmus bewusst zu werden.

    Krise ist eine große Chance sich diesem einengenden Rhythmus bewusst zu werden.

    Das geht aber nur, wenn wir uns selbst überwinden und die Prägungen und Blockaden in uns bereinigen. Schau Dir dieses Beispiel aus Lissys Praxis an.

    Chakren seitlich blockiert

    Die Energiezentren dieses Modells sind verschlackt, unterdrückt und schwach. Das Stirnchakra kann sich nicht auf die eigenen Wünsche konzentrieren und ist schnell von vergangenen Bildern überschwemmt. Oder nimm das Wurzelchakra als Beispiel. Wie sollen wir mit unserem vollen Potential durch diese Corona Krise kommen, wenn wir kein Vertrauen haben. Dann sind wir der Existenzangst ausgeliefert, die ihre Ursache vielleicht in der Weltwirtschaftskrise Anfang des neunzehnten Jahrhunderts hat. Durch so eine alte negative Erfahrung blockiert, sind wir der Angst ausgeliefert, oder?

    Die Maffirtion führt durch die Chakren von unten nach oben.

    Sie werden gereinigt und mit positiven Sätzen aktiviert. Dann beginnen sie zur leuchten und strahlen. Das Energiepotenzial, mit dem wir unsere Welt gestalten steht zur Verfügung.

    naturheilpraxis_elke_zoller_maffirtion_chakren_seitlich_gut

    Chakren seitlich gesund

    Wenn wir kräftig schwingende Chakren haben, die miteinander in Verbindung sind, fällt das Leben leichter. Man ist gesünder und voller Zuversicht. Selbstverantwortlich ist man in der Lage, seine Wünsche in der Zukunft zu visualisieren. Und man ist bereit sich dahin zu entwickeln, ihnen gewachsen zu sein, wenn sie wahr werden. Auf der Zeichnung sieht man, wie die Vergangenheit hinten bleibt. Wie sich durch den freien, optimistischen Blick in die Zukunft, neue Möglichkeiten eröffnen, die man in der Vergangenheit niemals gefunden hätte.

    naturheilpraxis_elke_zoller_maffirtion_kreuzung_mit zukunft

    Kreuzung Zukunft

    Deshalb ist jetzt der rechte Zeitpunkt, dass wir uns durch eine Vision der Zukunft definieren lassen, anstatt von einer Erinnerung an die Vergangenheit.
    Findest Du nicht auch?
    Erst bringen wir uns und dann die Welt in einen neuen Seinszustand.

    Vergiss nicht Dir die Maffirtion über die Newsletterseite zu holen.
    Ich bin schon sehr gespannt wie es bei Dir wirkt.
    Sei ganz lieb gegrüßt und hab wundervolle Ostern.

    Bis Montag zum Skypen,
    Deine Freundin
    Helena

    Blog Beitrag teilen

    Hol dir Tipps zur Stärkung deiner Gesundheit, deines Selbstvertrauens und deiner Lebensfreude.
    Newsletter abonnieren