2. Naturheilkundlicher Brief in der Corona Krise – über Abwehrstärkung und Orientierung

    Rechtlicher Hinweis: Dieser Artikel ersetzt keinen Arztbesuch, und das übermittelte Wissen darf nicht als Behandlungsersatz verstanden werden.

    Blog Beitrag teilen

    Liebe Helena,
    heute roch das ganze Haus nach Blumenkohl. Ich musste von meinem Schreibtisch aufstehen und das Fenster aufmachen. Als ich Treppe zum Wohnbereich runter ging, saß Marina auf dem Sofa, schien genüsslich den Kohlduft zu inhalieren und kraulte den Hund, der vor ihr auf dem Rücken lag. Ein wahrlich friedliches Bild, in der weiteren Woche im Corona – Rhythmus.

    Habt Ihr auch eine Veränderung der Stimmung bemerkt?
    In den beiden letzten Wochen waren wir alle irgendwie aufgeregt. Es war alles so spannend.
    Alle waren irgendwie fasziniert darüber, dass es eine Anordnung nach der anderen prasselte und jeder wie ferngesteuert mitspielte. Voller Neugier haben wir uns selbst und alle anderen, bei der Umsetzung beobachtet.
    Alles ist seltsam, verwirrend und vor allem sehr ungewiss.

    Angekommen in einer gewissen eintönigeren Langsamkeit, beschleicht mich immer öfter eine leise Schwermut. Ich weiß nicht, ist es meine Stimmung oder wirkt sich die allgemeine Atmosphäre auf mich aus.
    Aber mir ist aufgefallen, dass ich das Gefühl kenne. Früher, wenn ein Tag ohne Pläne vor mir lag, wusste ich auch manchmal nichts mit mir anzufangen. Dann bin ich entweder allein oder mit einem Kumpel losgefahren. Sehr oft sind wir dann im Media – Markt gelandet.
    Eine Kleinigkeit eingekauft und schon war die Welt wieder in Ordnung.
    So therapiert man sich in der freien Marktwirtschaft.

    Bestimmt geht das nicht nur mir so, dass so ungute Gefühle in einem hochsteigen.
    Mit dem Aufruf zu Hause zu bleiben, ist die Begegnung mit den eigenen Schatten unausweichlich, stimmst Helena?

    Da ich keine Lust habe, mich selbst so sehr zu analysieren, habe ich einfach alle Deine vorbei gebrachten Bachblüten in ein Glas Wasser gefüllt.
    Ich nehme also Deinen Aufschrieb zur Hand und nehme alle zusammen in Wasser ein:

    • Die Rescue Tropfen, weil ich nicht weiß welches schockierende Erlebnis vielleicht momentan triggert
    • Agrimony, weil ich, ohne mich ablenken zu können, aushalten muss, was ich sonst verdrängt habe
    • Aspen, weil wirklich immer öfter so eine undefinierbare Furcht in mir hochkommt
    • Gentian, weil ich nicht schaffe mir einen optimistischen Ausgang der Krise vorzustellen.
    • Holly, weil mir oft alles so auf den Keks geht und ich meine negativen Gemütszustände nicht mehr losgeworden bin.
    • Mimulus, weil ich mich vor der Kurzarbeit und den finanziellen Folgen fürchte
    • Walnut wegen der hohen Empfindlichkeit, die durch die Ungewissheit im Übergang von vor und nach Corona, hervorgerufen ist

    Seit ich diese Schwingungen im Glas Wasser einnehme, fühle ich mich nicht mehr so orientierungslos, wenn ich Nachrichten anschaue oder andere Informationen über YouTube oder sonstigen Quellen höre. Überfüttert und empört bin ich aber immer noch sehr schnell und kann dann keinen klaren Gedanken mehr fassen.

    Nachdem ich darüber nachgedacht habe, was Du erzählt hast, mache ich es jetzt auch so.
    Ich bin fest entschlossen mich nicht mehr von dem Corona – Thema so intensiv beschäftigen zu lassen.
    Und Du hast recht.
    Es ist ganz egal, wem man zuhört.
    Beide Lager, die, die die Welt mit der Überzeugung von dem hochgefährlichen Virus wahrnehmen oder die anderen, die fleißig Beweise darüber verbreiten, dass das alles erfunden wurde, – wem auch immer ich meine Aufmerksamkeit schenke, es kostet meine Lebenszeit und lenkt mich ab von meiner Lebensfreude.

    Aber die Lebensfreude, die darf, die muss ich doch sogar zelebrieren. Warum? Weil ich gesund bin.
    Weil ich heute morgen nachdem ich joggen war eine heiße Dusche nehmen konnte.
    Weil ich mit meinen lieben Menschen sein darf. Und weil vieles mehr.
    Ist es nicht wirkungsvoller, wenn wir alle, statt uns durch irgendwelche Nachrichten in unseren Ansichten und Sorgen zu bestätigen, in eine köstliche Dankbarkeit verfallen?
    Wäre das nicht mehr als erhebend?

    Darmreinigung

    Meine Marina, ist zwar ähnlicher Meinung, aber viel pragmatischer.
    Neulich hat sie einen Vortrag von Rosina Sonnenschmidt gehört.
    Die hat erklärt, dass Covid 19 zwar die Lunge krank macht, aber im Darm die Lösung liegt. Als vorbeugende Maßnahme gegen den Corona – Virus und alle anderen viralen Erkrankungen, ist die Aufmerksamkeit zuerst auf einen gesunden Darm zu richten. Dass wir in einer Symbiose mit Bakterien leben, ist hinreichend bekannt. Aber dass uns gesunde Darmbakterien helfen, mit den Viren klar zu kommen, ist noch nicht sehr populär.
    Frau Sonnenschmidt hat wohl erklärt, dass Bakterien beim Stoffwechsel Substanzen aufbauen und diese auch wieder abbauen.

    Anders ist es bei den Viren. Die brauchen einen schwachen Wirt und können ihre erzeugten Substanzen nicht selbst abbauen. Das heißt, dass wir eigentliche alle, rund um den Globus in einem schwachen Gesundheitszustand sind. Deshalb ist es wichtig für eine Darmflora zu sorgen, in der die gesunden Bakterien in der Überzahl sind. Dann werden die aufbauenden Prozesse der Viren gestört und abgebaut. Und uns geht es viel besser.

    Du solltest mal sehen, wie die ganze Familie an dem roten Gummiball von dem Klyso ihren Spaß hat. Selbst die Kinder machen die Darmdusche voller Inbrunst. Das tolle daran ist nicht nur, dass der Reststuhl aus dem Dickdarm gespült wird, deshalb keine Fäulnisbakterien mehr in den Blutkreislauf kommen und die Immunität stärker ist.
    Nein, ob Du es glaubst oder nicht. Der Geist wird klarer.
    Das musst Du unbedingt ausprobieren. So ein Gummischlauch mit Gummiball ist keine große Anschaffung. Den Klyso – Schlauch gibt es überall zu kaufen und ist eine sehr effiziente Möglichkeit der Vorbeugung. Zumal man es sogar im Stehen erledigen kann.

    Als ergänzende Maßnahme hat Marina uns noch eine Symbioflor – Kur verordnet.
    Gestern Mittag habe ich das Pro-Symbioflor® in der Apotheke abgeholt.
    Wir machen eine sechswöchige Kur, damit wir einen sauberen Darm mit gesunder, stabiler Darmflora haben.
    Unser Heilpraktiker hat uns 3x täglich 5 Tropfen zu den Mahlzeiten empfohlen.
    Innerhalb von 2 Wochen wird die Dosis auf 3x täglich 20 Tropfen gesteigert.
    Kinder bekommen 3x täglich 3 Tropfen und innerhalb 2 Wochen bis zu 3x täglich 10 Tropfen.
    Habt Ihr die gleiche Dosierung?

    Symbolik der Organe

    Was hälst Du davon, dass Organe bestimmte Themen symbolisieren sollen?
    Ich glaube da ist schon was dran. Marina hat es mir erklärt. Du kennst sie ja, wenn Marina etwas anfängt, macht sie es richtig.
    Sie wollte unbedingt die Chance nutzen, auch die Themen des Darmes und der Lunge in ihre immunstärkendes Familienprogramm miteinzubeziehen. Deshalb hat Marina zu einem mehr oder weniger spontanen Abendessen eingeladen.
    Mein Schwager kommt mit seiner Frau Petra am Donnerstag zum Raclette essen.
    Du kennst ja die Geschichte, die Marina sehr traurig macht. Ihr Bruder hat niemals Stellung bezogen, Petra diesen hysterischen Anfall hatte und mit Vorwürfen nur so um sich geworfen hat.
    Marina fühlte sich so ungerecht behandelt und im Stich gelassen.
    Harald, ihr Bruder ist stets jedem klärenden Gespräch ausgewichen.

    Auf der Beerdigung der Mutter ist es fast eskaliert, weil Petra uns und sogar den Kindern eine höfliche Begrüßung verweigert hat. Sie hat uns einfach geschnitten.
    Diese Situation macht Marina schon seit Jahren Kummer.
    Und Kummer legt sich auf die Lunge. Deshalb sagt sich Marina, um die Lunge für die Virusabwehr zu stärken, muss ich mich jetzt um meinen Kummer kümmern.

    Vielleicht ist diese Traurigkeit, dieser Kummer sogar das Thema von Covid 19. Denn es sind fast alle Menschen auf der Erde sehr traurig. Über den Raubbau an der Erde, die vielen Kriege, die Ungerechtigkeiten und dass immer noch kein durchschlagender Weg gefunden wurde, das Klima zu entlasten.

    Aber zurück zu Marinas Prophylaxe auf allen Ebenen. Sie hat sehr an sich gearbeitet um ihre Trauer zu überwinden und verzeihen zu können.
    Aber den Darm kann sie nicht alleine befreien.
    Im Darm stecken nämlich alle nach unten gestopften, nicht gelösten Konflikten.
    Dieser unterdrückte Ärger stresst den Darm und das könnte ihn bei der Infektabwehr schwächen.
    Also lädt meine engagierte Frau zum geselligen Raclette ein und ist bereit, die Konflikte ans Licht zu holen und zu klären.
    Übermorgen, wenn wir wegen der Musikauswahl für unseren Tanzauftritt im Sommer telefonieren, erzähle ich Dir wie der Abend verlief.

    Cystusrose

    Ein bisschen aufgeregt bin ich schon. Marina setzt allen Glauben in ein Happ End.
    Mein ständiger Zwang zum Räuspern, zeigt mir meine Zweifel am guten Ausgang.
    Die Rachenschleimhaut ist durch das Schlucken meiner negativen Worte, damit ich Marina nicht entmutige, schon sehr gereizt.
    Deshalb lutschte ich bis zu 8 Cystis – Pastillen von Dr. Pandalis am Tag.
    Das war mal eine gute Empfehlung von Dir. Ich merke richtig, wie der Wirkstoff der Cystusrose meine Atemwege schützt. Du hast mir ja erklärt, dass die Viren und Bakterien in gereizten Schleimhäuten ein leichtes Spiel haben. Und dass, das viele Polyphenolen im Cystusextrakt adstringierend wirkt. Also meine Schleimhäute zusammenzieht und dadurch abdichtet. Wenn wir das alle lutschten würden, bräuchten wir keinen Mundschutz, weil sich dann alle möglichen Erreger gar nicht einnisten können, oder?

    Das Räuspern ist jedenfalls fast ganz weg. Nur wenn ich unsicher mit mir selbst spreche und meine Worte unterdrücke, wird es wieder eng im Hals.

    Wasser trinken

    Zudem haben wir uns drei richtig schöne Glaskaraffen angeschafft. Die stehen jetzt im Wohnzimmer, in der Küche und im Flur, wo jeder vorbei geht.
    Wir achten darauf, dass die Karaffen immer voll sind. Du weißt ja, dass wir vor zwei Monaten, den Wasseraufbereiter einbauen ließen. Jetzt brauchen wir gutes Quellwasser nicht mehr beim Getränkehandel einzukaufen.
    Wenn durch die Fensterfront im Eingangsbereich die Sonne eindringt, treffen ihre Strahlen fast jede aufgestellte Karaffe. Das Wasser funkelt und wir sind immer animiert, das frische, klare Nass zu trinken. Unsere Körper werden durchgespült und das hilft beim Entschlacken.

    Neben den schicken Wasserkaraffen hat Marina noch eine weitere prophylaktische Maßnahme aufgebaut. Für bestimmte Schüssler Salze, die sie rausgesucht hat, schrieb sie auf einen Aufsteller in DinA4 kurz die Wirkung der Salze auf. So können wir, die Kinder und ich uns selbst helfen, wenn sie ihre Schicht im Krankenhaus hat. Super, gell?
    Ich schreib dir mal ab, welche Salze sie uns wann anbietet. und wie sie es den Kindern erklärt. Die sind Feuer und Flamme und achten viel mehr auf die Funktionen ihres Körpers.

    Schüssler Salze

    Liebe Familie, hier ist unser Schüssler Salze „Bleib gesund Plan“

    • Nr. 3 Ferrum phosphoricum
      Wenn ihr im kalten Wind draußen wart und danach euer Hals kratzt, brennend weh tut oder ein Reizhusten auftaucht.
    • Nr. 4 Kalium chloratum
      Wenn ihr zähen Schleim im Hals habt, der fast nicht zu schlucken ist. Das nehmt ihr bitte jeden Tag für 3 Wochen.
    • Nr. 8 Natrium chloratum
      Morgens 3 Tabletten, damit euer Körper den Temperaturwechsel im Frühjahr gut regeln kann.
    • Nr. 9 Natrium phosphoricum
      Mittags 3 Tabletten, um den Wasserhaushalt beim Entgiften durch Wassertrinken zu unterstützen und Säuren abzubauen.
    • Nr. 10 Natrium sulphuricum
      Abends 3 Tabletten, damit ihr eurer Leber helft alles was noch gut ist auszusortieren und euer Körper das schmutzige Wasser raus pinkeln kann.

    Ätherische Öle

    Die Kinder sind voller Begeisterung dabei, ihren Körper bei der Abwehr zu unterstützen. Jeden Abend fordert Angelina, meine Älteste eine Brusteinreibung mit den Olbastropfen ein.
    Das ist eine Kräuterölmischung mit Eukalyptus, Minze und verschiedene mehr. Sie genießt die Zuwendung und die Wärme, die beim Einmassieren entsteht, sowie den Duft der ätherischen Öle.
    Markus hatte gestern Abend einen rauen Hals und sogar einen leichten Reizhusten. Wir haben ihm dann 1 Tropfen von dem Olbas – Öl in heißes Wasser gegeben. Nachdem er es langsam getrunken hatte, ist er friedlich eingeschlafen.

    Nelken

    Mit was ich mich aber überhaupt nicht anfreunden kann, ist die Möglichkeit den inneren Hals mit Nelken antiseptisch zu behandeln.
    Um Gewürznelken zu lutschten, benötigt man doch einen hohen Leidensdruck.
    So schlecht ging es mir bisher noch nicht, haha.
    Aber für manchen ist das bestimmt eine sehr effiziente vorbeugende Maßnahme.

    Krise als Chance, Ursache und Wirkung

    Mit was ich die ganze Zeit umgehe, ist das Vortragsthema im dritten Programm letzte Woche. Da ging es um Ursache und Wirkung, also über die karmischen Gesetze.
    Das beschäftigt mich seitdem intensiv.
    Dort wurde ganz genau erklärt, dass alles was wir heute denken und fühlen, unsere Zukunft formt.
    Dabei möchte ich gar nicht so sehr darüber nachgrübeln, welche Ursache die jetzige Situation bewirkt hat. Das ist vergangen und nicht mehr zu ändern.
    Vielmehr fasziniert mich, dass wir heute das morgige Erleben verursachen.
    Ich erschaffe also heute, was ich morgen erlebe.

    Das bedeutet doch im Umkehrschluss, dass wir jetzt in der Corona – Krise nicht nur unseren Darm, sondern auch unsere Gedanken und Gefühle reinigen sollten.
    Wenn wir anziehen, was wir ausstrahlen, dann ist das doch eine Mega Chance.
    Jeder von uns kann sich in dieser entschleunigten Zeit, darauf konzentrieren positive Visionen zu erschaffen.

    Ist das die eigentliche Herausforderung, die eigentliche Chance dieser Krise?
    Wir widmen uns ab jetzt alle nur noch der Lösung. Und die Lösung fühlt sich leicht an, sagte Hellinger beim Familienaufstellen schon immer. Das ist nicht einfach, aber sich mit der Lösung zu verbinden und nicht mit dem Problem, lässt kreatives Engagement entstehen. Wenn wir darauf achten, was wir denken und üben, das zu denken was wir wollen, ist schon ein großer Schritt getan. Sich denken zu lassen oder unbewusst vor sich hin zu denken sollten wir uns abgewöhnen.

    Denn dann sind wir von vergangenen Situationen, den Medien oder den ererbten Erfahrungen unserer Vorfahren manipuliert. Dann handeln wir aus der Vergangenheit heraus. Und aus der Vergangenheit entsteht nichts neues.
    Das Gebot der Stunde heißt also, die Zukunft lösungsorientiert zu denken und zu fühlen.
    Wenn man das angefangen hat, macht es richtig Spaß und die eine oder andere Mühe dahin ist leichtgetan, weil sie ins Positive führt.
    Liebe Helena, es ist so schön Dir all das schreiben zu können. Ich weiß, dass Du das verstehst.

    Selbst Marina hat mir angekündigt, dass sie sich von Schwarzmalereien und ständigem Austausch von Problemen fernhalten will.
    Lass uns an Ostern skypen, unsere beiden Familien zusammen. Wenn Du bis dahin Deine Maffirtion (Meditation inkl. Affirmation) fertig hast, werden wir sie vorher machen. Und dann trinken wir gemeinsam Kaffee und üben uns im positiven, vertrauensvollen Erschaffen unserer Zukunft.

    In liebevoller Freundschaft,
    Dein Radu

    Blog Beitrag teilen

    Hol dir Tipps zur Stärkung deiner Gesundheit, deines Selbstvertrauens und deiner Lebensfreude.
    Newsletter abonnieren